Share

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden.

Mehr Informationen erhalten Sie in unseren Informationen zu Cookies
 

Betreff

Weitere Freunde hinzufügen

E-mail Vorschau Hallo, ich dachte, dass könnte Dich interessieren

Schließen
Diese Seite drucken

Projekt Insight - Teil I: Damiano Marino

Schweißen will gelernt sein

 

Hinter Kippbratpfannen, Herdblenden oder Kaminen für Kochblöcke aus Sursee, der Electrolux-Produktion von Großkochgeräten in der Schweiz, steckt gediegene Handarbeit, die einen wichtigen Teil ihrer Qualität bestimmt. Wir stellen vor: Damiano Marino, Schweißer in Sursee.

Damiano Marino ist ganz in seinem Element. Er zieht seine Arbeitshandschuhe an, befestigt eine Kupferschablone an der Ecke des viereckigen Edelstahlkörpers, der einmal eine 110-Liter- kippbratpfanne sein wird, rückt seinen Schutzhelm zurecht und kurze Zeit später sprühen die Funken. Im Moment geht es darum, die noch offenen Eckschlitze so zu verschweißen, dass weder Poren entstehen noch Unebenheiten. „Die Kupferschablone leitet die Hitze der Schweißflamme ab; dadurch wird ein Verziehen der Form ausgeschlossen“, erklärt der Schweißer, der schon seit vierzehn Jahren in Sursee an Herd-Blenden, Kaminen und vor allen Dingen Bratpfannen Hand anlegt.

Marino macht deutlich, wie sehr die Leistung der Küchengeräte von Electrolux auch von der Qualität des Schweißens abhängt: „Wer beim Schweißen nicht sorgfältig arbeitet, muss damit rechnen, dass Poren entstehen, die früh anfangen zu korrodieren.“ Auch wenn eine Naht nicht gut verschweißt wird, etwa wenn am Lötdraht gespart oder nicht die richtige Einstellung am Schweißgerät gewählt wird, folgen die Fehler auf den Fuß: Irgendwann können Risse entstehen und das Gerät wird undicht. Für den 64jährigen, der sich jedes Jahr sein Zertifikat für exzellente Schweiß-Kenntnisse und Praxis einholt, ein Unding!

Die Erfahrung des Schweißers sorgt dafür, dass die Bratpfanne am Ende des Fertigungsprozesses ihren wichtigsten Zweck erfüllt: Beim Braten die richtige Hitze zu halten, ihre Form nicht zu verändern und durch die glatten Flächen das Reinigen zu erleichtern. Wie wichtig es ist, dass Marino sein Handwerk versteht, zeigt sich auch an der Haltbarkeit einer Bratpfanne aus Sursee. Ein Küchenchef kann sich darauf verlassen, dass sein Gerät überaus lange seinen Dienst versieht.  

 

 

Erfahren Sie mehr:

M2M Made to Measure Red Dot Award

M2M
Made to Measure

Printartikel im Gourmet Magazin

Printartikel im Gourmet Magazin