Electrolux Professional und Decontex: Dekontaminationsprozess zum „Schutz der Schutzkräfte“

Electrolux Professional und Decontex haben einen innovativen und völlig neuartigen Dekontaminationsprozess entwickelt, mit dem Feuerwehr-Schutzanzüge in einer Liquid CO2-Lösung in der Waschmaschine gereinigt und dekontaminiert werden. Hierbei handelt es sich um das einzige umweltschonende Verfahren, das den gesamten Reinigungs- und Dekontaminationszyklus bewältigt, ohne dabei den Schutzanzügen oder der Umwelt zu schaden.

Feuerwehrleute haben ein drastisch erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken, da sie häufiger als andere Menschen giftigen Substanzen ausgesetzt sind. Obwohl diese Gefahr hinreichend bekannt ist, kommen Feuerwehrleute nach wie vor mit Giftstoffen in Berührung, da ihre Schutzausrüstung nicht fachgerecht dekontaminiert wird. Tag für Tag gehen sie folglich weiterhin erhebliche Risiken ein – häufig mit fatalen Folgen.

Das belgische Unternehmen Decontex NV und Electrolux Professional haben zur Lösung dieses Problems gemeinsam ein System entwickelt, mit dem die Feuerwehr-Schutzanzüge nach dem Einsatz fachgerecht gereinigt und dekontaminiert werden können. Das Risiko, mit Giftstoffen in Kontakt zu kommen, lässt sich so signifikant senken.

Eugenio Filoni, Segmentleiter bei Electrolux Professional, erläutert: „Zu Beginn des Projekts bestand das von Electrolux Professional verfolgte Ziel darin, eine Lösung zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes im Arbeitsalltag der Feuerwehrleute zu entwickeln. Im Zuge des in Schweden ins Leben gerufenen „Healthy Firefighters“-Programms brachte Electrolux Professional vor sechs Jahren als erstes Unternehmen die Barriere-Waschmaschinen auf den Markt. Es war unser Anliegen, die Arbeitsbedingungen der Feuerwehrleute zu verbessern und ihr Krebsrisiko zu senken. Hier haben wir in den vergangenen Jahren hervorragende Ergebnisse erzielt, doch damit gaben wir uns nicht zufrieden. Deshalb haben wir unsere Kräfte mit Decontex gebündelt, um ein neues Verfahren unter Einsatz einer Liquid CO2-Lösung für die Waschmaschine zu entwickeln.“

Im Decontex-Prozess wird die kontaminierte Einsatzkleidung in einem ersten Schritt von der Feuerwehr zu einem autorisierten Transportzentrum gebracht. Das Transportzentrum ist dann für den Weitertransport der Schutzanzüge zum Dekontaminationszentrum zuständig. Hier kann der Dekontaminationszyklus über einen RFID-Tag dank einer speziell entwickelten Software lückenlos verfolgt werden. Alle Daten zu den Schutzanzügen werden ergänzend in einem Protokoll gespeichert.

Schließlich werden die Schutzanzüge in einer Liquid CO2-Lösung in der Waschmaschine von Electrolux Professional gereinigt und dekontaminiert. Hierbei dringt das CO2 selbst in die tiefsten, innen liegenden Poren und Fasern der Membranen ein und beseitigt auf diese Weise selbst die schädlichsten Giftstoffe.

Tommy Verminck, CEO von Decontex NV, erläutert: „Es besteht ein klarer Unterschied zwischen dem Waschen und dem Dekontaminieren. Beim Waschen erfolgt die Reinigung des textilen Anteils der Schutzanzüge. Zusätzlich zum Waschen empfehlen wir, in regelmäßigen Abständen eine vollständige Dekontamination durchzuführen. Unter Dekontamination versteht man die Reinigung der Membran, die in der Einsatzkleidung als Filter fungiert. Der Decontex-Dekontaminationsprozess unter Einsatz der Liquid CO2-Lösung und der Wäschereitechnik von Electrolux Professional ist das einzige bewährte Verfahren, mit dem sich alle toxischen Substanzen in den Schutzanzügen der Feuerwehr auf ein Niveau unterhalb der zulässigen Höchstgrenze reduzieren lassen.“

Das erklärte Ziel von Electrolux Professional lautet „Schutz der Schutzkräfte“. Die Feuerwehrleute sollen in Sicherheit arbeiten können und wieder gesund nach Hause zurückkehren.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Electrolux Professional und Decontex: Dekontaminationsprozess zum „Schutz der Schutzkräfte“ 2019-10-27T17:00:19+00:00 Electrolux Professional